GPLcontemporary | Barbara Holub
2791
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-2791,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded

Barbara Holub

In ihren Ausstellungsprojekten und urbanen Interventionen thematisiert Barbara Holub aktuelle gesellschaftliche sowie urbane Fragestellungen und hinterfragt aktuelle und tradierte Wertvorstellungen. Die Künstlerin schafft performative Situationen für urbanes Handeln und propagiert damit keinen Aktivismus im direkten Sinne, sondern regt vielmehr diskret die individuelle Verantwortung der TeilnehmerInnen an. Damit werden diese zu Co-ProduzentInnen der Kunstwerke. Bereits in den 1990er Jahren lud Barbara Holub MitarbeiterInnen von Unternehmen wie Bene oder Porsche dazu ein, im Rahmen ihrer Kunstprojekte die Grenzen zwischen persönlichen Anliegen und jenen des Unternehmens auszuloten. Seit 1999 erarbeitet die Künstlerin gemeinsam mit Paul Rajakovics (Architekt und Urbanist) unter dem Namen transparadiso eine transdisziplinäre Praxis zwischen Kunst, Architektur, künstlerisch-urbaner Intervention und Urbanismus.

Die Frage nach der Verantwortung des Individuums in Bezug auf die Gesellschaft, die zwischen persönlichen Interessen und dem Gemeinwohl oszilliert, thematisiert Barbara Holub in vielfältigen Projekten. Dafür gründete sie u.a. die „Blue Frog Society“, die auch am 64th UN NGO/DPI Congress in Bonn oder an der Ausstellung „The Future of the Future“ im DOX Center for Contemporary Art in Prag teilnahm.

Zu den Arbeiten:

Barbara Holub – „nachgehen, vorgehen“